Bayern bzw. ManU Titel-Favorits in Europas Ligen

thumb UEFA seminar2Bei einer Umfrage im Rahmen des AIPS-Seminars über die Champions League und die Europa League am Dienstag gingen der FC Bayern München bzw. Manchester United als Titel-Favorits der beiden UEFA-Bewerbe hervor. In dem zweistündigen Zoom-Meeting, in dem die beiden AIPS-Mentoren Keir Radnedge und Martin Mazur mit fast 200 JournalistInnen aus rund 100 Ländern über die Top-Ligen des europäischen Fußballs diskutierten, setzte sich in der Champions League-Umfrage der deutsche Meister mit 24,8 Prozent der Stimmen vor Real Madrid durch. Allerdings kann es zu keinem Finale Bayern gegen Real Madrid kommen, da die beiden Teams bereits vorher aufeinander treffen würden. In der Europa League brachte es LASK-Gegner Manchester United sogar auf 41,4 Prozent - als Finalgegner würde Inter Mailand warten. Natürlich wurde in dem Seminar auch die Reduzierung auf nur 25 Journalisten pro Spiel in den Finalrunden-Orten Lissabon und Köln besprochen. Es werden nur Berichterstatter aus Ländern der im Spiel teilnehmenden Klubs sowie einige wenige lokale zugelassen. AIPS-Präsident Gianni Merlo beschrieb es als "großes Problem" und merkte an, dass bei der Vergabe der Akkreditierungen auch die teilnehmenden Klubs mitreden würden. "Das ist in gewisser Weise eine Einschränkung der Freiheit unseres Berufs, die nicht akzeptabel ist", sagte Merlo.

Keine Akkreditierungen auch bei MotoGP in Spielberg

Foto KW1733Sechs bzw. fünf Wochen nach den beiden Formel-1-Rennen auf dem Red Bull-Ring in Spielberg rasen auch die Motorräder um Punkte für die MotoGP - am 16. August beim Grand Prix von Österreich, eine Woche später beim GP der Steiermark. Allerdings sind auch hier - wie schon in der Formel 1 - keine Medien zugelassen. Alle Versuche österreichischer Medien, auch über das "Projekt Spielberg", doch eine Zugangserlaubnis zu erhalten, sind ebenso gescheitert wie die Intervention des Weltsportjournalistenverbandes AIPS, der gegen diese Verbannung bei der MotoGP-Agentur DORNA protestierte. Es sind nur große internationale Agenturen (etwa AP, AFP, Reuters) in Spielberg dabei. Die DORNA begründet die Maßnahme mit der Einhaltung der Corona-Regeln und bietet etwa zweimal täglich Fotos an. Leider haben wir von Sports Media Austria keine Handhabe gegen diese Entscheidung. Wir können nur unseren Missfallen und den Protest kundtun, dass dieser Medien-Ausschluss bei den Rennen gegen die Freie Presse verstößt und nicht akzeptabel ist. - Foto: GEPA Pictures (Foto der Woche 33/2017).

ORF-Kollege Wolfgang Hüttner (60) verstorben

Hüttner WolfEine traurige Nachricht hat uns aus Linz erreicht. Wolfgang Hüttner, jahrelang im ORF-Landesstudio Oberösterreich tätig, ist in der Nacht von Freitag auf Samstag seiner schweren Krankheit erlegen. Die bekannte Stimme aus Fernsehen und Radio ist für immer verstummt. Hüttner hatte seine sportjournalistische Tätigkeit 1981 bei der OÖ-Krone begonnen und wechselte 1989 zum ORF, wo er schon nach kurzer Zeit, auch dank seines immensen Einsatzes, zum Publikumsliebling wurde. Er moderierte neben dem Sport auch zahlreiche Unterhaltungs-Sendungen. Hüttner war zwar nie Mitglied unserer Vereinigung, er hatte aber mehrmals in persönlichen Gesprächen kundgetan, Sports Media Austria beitreten zu wollen. Es ist aber nie etwas daraus geworden - jetzt ist es zu spät. Der ORF Oberösterreich verliert einen seiner fleißigsten und versiertesten Mitarbeiter und Österreichs Sportjournalistik einen kompetenten und netten Kollegen. Wir wünschen seiner Familie und Freunden viel Kraft, diesen schweren Verlust zu verkraften. R.I.P., "Hütti" ... - Foto: ORF.

Dienstag AIPS-Seminar zur UEFA Champions League

UEFA seminarNach dem AIPS-eCollege für Jung-JournalistInnen und dem zweiwöchigen Seminar zur Situation von Frauen im Sportjournalismus, für das sich über 500 KollegInnen aus 102 Ländern registriert und via Zoom teilgenommen hatten, geht es munter weiter. Am 4. August, also am Dienstag kommender Woche, findet ab 14 Uhr ein weiteres Seminar zur Situation der UEFA Champions League statt. Die beiden AIPS-Mentoren Martin Mazur und Keir Radnedge werden als Gesprächspartner zur Verfügung stehen. Alle Journalisten, unabhängig davon, ob sie eine aktuell gültige AIPS-Karte haben oder nicht, können am zweistündigen Seminar kostenlos teilnehmen. Unter dem Link https://docs.google.com/forms/d/1or6_0KmQnKibc5WGYsvPfbUttAi64jWL3crK6RTQKlM/viewform?edit_requested=true muss man sich registrieren. Danach erhält man die Zugangsdaten für dieses Zoom-Meeting. Wir würden uns freuen, wenn auch unsere Mitglieder diesen Service der AIPS nützen würden und sich am Dienstag für dieses sicher interessante Seminar Zeit nehmen.

Weitere Infos (in englischer Sprache) zum AIPS-Seminar am Dienstag - bitte auf "Weiterlesen" klicken!

Ex-ÖFB-General Alfred "Gigi" Ludwig ist 70 Jahre

977 LudwigUnd wieder gilt es den Ehrentag eines unserer Mitglieder zu bejubeln. Alfred "Gigi" Ludwig, geboren am 26. Juli 1950, feiert heute seinen 70. Geburtstag. Der frühere Lehrer und freie Mitarbeiter der "Kronen Zeitung" kam 1981 zum ÖFB, wo er 35 Jahre bis zu seiner Pensionierung 2016 arbeitete. Zuerst als Pressechef, ab 1986 als Generalsekretär und ab 2009 als Generaldirektor des Fußballbundes. Als sein größter Erfolg gilt, dass Ludwig mit seinem exzellenten Netzwerk auch zur UEFA die EURO 2008 holte, die in der Schweiz und in Österreich abgehalten wurde. Heute ist "Gigi" unser VIP-Mitglied, er ist in unseren Kreisen vor allem bei den traditionellen "Oldie-Treffen" Dauergast. Es geht nichts darüber, im Kreis von Kollegen "Geschichten und G´schichterln" zu erzählen, von denen der Herr Lehrer oder General genug davon auf Lager hat. Wir gratulieren dem Jubilar zu seinem 70er herzlich und wünschen Alfred Ludwig vor allem und in Zeiten wie diesen Gesundheit. Alles Gute, lieber Gigi!

AIPS-Seminar über "Frauen im Sportjournalismus"

women semEtwas mehr als nur 10 Prozent unserer rund 600 Mitglieder sind Frauen. Sportjournalismus ist Männersache - wirklich? Wie in vielen anderen Berufen kämpfen auch unsere weiblichen Kolleginnen um Anerkennung, gleiche Rechte und Entlohnung. Der Weltverband der Sportjournalisten, die AIPS, lädt daher alle Interessierten, Frauen UND Männer, in den nächsten beiden Wochen zu einem Seminar über die Situation der "Frauen im Sportjournalismus" ein. Am 21. und 23. Juli sowie am 28. und 30. Juli (jeweils Dienstag und Donnerstag) kann in einer weltweiten Digital-Konferenz über "Zoom" über diese Fragen diskutiert werden. Das Seminar ist kostenlos, Teilnehmer aller vier (rund zwei Stunden dauernden) Termine erhalten ein Diplom. Für das erste Meeting, für das die AIPS auch die Englisch-Übersetzung ins Französische, Spanische und Arabische organisiert hat, haben prominente Damen aus der Sportwelt ihre Teilnahme zugesagt. So werden ab 14 Uhr MESZ u.a. AIPS-Vizepräsidentin Evelyn Watta und Dr. Zsuzsa Csisztu, Mitglied der AIPS-Exekutive, sprechen. Auch Roslyn Morris, die ehemalige AIPS-Generalsekretärin, und die US-amerikanische Schwimm-Olympiasiegerin von 1964, Donna De Varona, werden Teil dieser ersten Diskussion sein. Dazu weitere namhafte Persönlichkeiten wie Top-Journalistinnen. AIPS-Präsident Gianni Merlo hat für jede Lektion ein anderes Thema vorgegeben - alle Infos dazu und den Link zur Teilnahme-Registrierung gibt´s auf www.aipsmedia.com

 

Jetzt wieder GEPA-Foto der Woche online

SALZBURG,AUSTRIA,01.JUL.20 - SOCCER - tipico Bundesliga, championship group, Red Bull Salzburg vs SK Sturm Graz. Image shows the team of RBS. Keywords: trophy. Photo: GEPA pictures/ Mathias Mandl17 Wochen hatten wir mit der wöchentlichen Veröffentlichung warten müssen, jetzt gibt es wieder das "GEPA-Foto der Woche" auf unserer Homepage. Die steirische Sportfoto-Agentur liefert uns jede Woche das aus ihrer Sicht beste Sportfoto der Woche, wir stellen es dann jeweils Dienstag oder Mittwoch auf unsere Website. Das erste "Foto der Woche" nach Corona zeigt den Jubel nach dem letzten Heimspiel von Red Bull Salzburg. wo die erfolgreichen Fußballer der " Bullen" den Meisterteller bekamen und für ihren großen Triumph geehrt wurden. Unser Mitglied Mathias Mandl hat diesen Glücksmoment von Junuzovic & Co. mit der Kamera festgehalten. Wir freuen uns, dass es jetzt mit dieser Aktion weitergeht und danken dem Team von GEPA Pictures für die wöchentliche Auswahl und Übermittlung des "Fotos der Woche".

SMA-Vorstand tagt am Weltsportjournalistentag

20 WorlddayHeute vor 96 Jahren, exakt am 2. Juli 1924, wurde am Rande der Olympischen Spiele von Paris der Internationale Sportpresse-Verband AIPS gegründet - daher wird jährlich am 2. Juli der Weltsportjournalistentag ausgerufen. Nicht zuletzt aus diesem Anlass tagt heute Nachmittag auch der Vorstand von Sports Media Austria in Wien. Um 14 Uhr gibt es via Zoom ein AIPS-Meeting mit Top-Journalisten, Top-Vertretern der nationalen Verbände und einer Grußbotschaft von IOC-Präsident Thomas Bach, danach wird über die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Sportjournalismus und dessen Zukunft diskutieren. Übrigens war auch Pierre de Coubertin, der Gründer der Olympischen Spiele der Neuzeit, Mitglied der AIPS. Um 17 Uhr gibt es dann unsere Vorstandssitzung, in der wir die weiteren Aktivitäten unserer Vereinigung für die zweite Jahreshälfte besprechen wollen. Es sind ja nach der Absage der für April geplant gewesenen Tagung in Salzburg noch einige Termine, vor allem jener der Generalversammlung und diverser Auszeichnungen, offen. Auf dieser Seite halten wir Sie aber gerne auf dem Laufenden - am besten täglich aufrufen!

Top-Journalisten aus 133 Ländern bei AIPS-Feier

20 Worldday EURBei der morgigen "1st AIPS World Conference" ab 14 Uhr via Zoom werden Journalisten aus mindestens 133 Ländern teilnehmen. Anlass für diese Premiere ist der Weltsportjournalistentag, der jährlich am 2. Juli gefeiert wird. An diesem Tag vor 96 Jahren wurde der Weltverband in Paris gegründet. Ab 13.30 Uhr kann man sich via Zoom anmelden, allerdings müssen sich alle Teilnehmer (sie sollten gültige AIPS-Karteninhaber sein) registrieren - den Link gibt es, wenn man auf "Weiterlesen" klickt. Es wird eine Grußbotschaft von IOC-Präsident Thomas Bach geben. Der offizielle Teil ist bis 15 Uhr angesetzt, danach gibt es eine offene Diskussion. Zugeschalten sind die Chefredakteure der drei führenden Sport-Tageszeitungen Europas, Gazzetta dello Sport (Italien), L´Equipe (Frankreich) und Marca (Spanien). Interesse? Dann melden auch Sie sich für diesen Event an!

Keine Medien bei Formel 1 in Spielberg zugelassen

Foto KW1827In einer Woche dröhnen auf dem Red Bull-Ring in Spielberg wieder die Motoren der Formel-1-Boliden. Mit dem Grand Prix von Österreich am 5. Juli und einem weiteren Rennen eine Woche darauf startet die Königsklasse in ihre WM-Saison 2020 - aber leider ohne (österreichische) Medien. Es sind für die beiden Rennen nur einige wenige Fotografen bzw. Printjournalisten weltweiter Agenturen (AP, AFP, Reuters, Getty Images) zugelassen. Das war Teil des von Red Bull-Motorsportchef Dr. Helmut Marko mit der Bundesregierung verhandelten Sicherheitsplans. Leider schlugen alle Versuche von österreichischen Journalisten fehl, die sich bei der FOM (Formula One Managament) zu akkreditieren versuchten. Die Vermarktungsagentur in England antwortete nicht einmal auf die Anfragen. Selbst der ORF, der als Rechtehalter der Formel 1 viel Geld zahlt, ist mehr oder minder ausgesperrt. "Wir kommen nicht in den Innenraum, es wird auch keine Interviews geben", sagt ORF-Sportchef Hans Peter Trost, der sich als SMA.-Präsident in den letzten Wochen sehr dafür eingesetzt hat, dass wenigstens eine limitierte Anzahl von heimischen KollegInnen zugelassen sind. Platz genug wäre ja. Sports Media Austria hat an den Weltverband der Sportjournalisten (AIPS) einen Protest geschrieben. Bei MotoGP und Superbike-WM sind ähnliche Verbannungen der Medien schon fixiert. "Das verstößt gegen die Freiheit der Presse", formuliert die AIPS - sie werde zwar versuchen, noch eine Lösung zu finden, allerdings stehen die Chancen dafür praktisch auf Null. Trost: "Angesichts der gesundheitlichen Situation sind die Maßnahmen einerseits verständlich, andererseits darf aber sowas nicht einreißen und zur Schule werden."

Foto: Im Juli 2018 war dieses Foto, das Max Verstappen auf dem Red Bull-Ring zeigt, das GEPA-Foto 27/2018 - heuer wird es das, zumindest von der steirischen Agentur, nicht geben ...

Weltsportjournalistentag - feiern Sie am 2. Juli mit!

20 WorlddayAm 2. Juli 1924, also vor 96 Jahren, wurde am Rande der Olympischen Spiele von Paris die "Association Internationale Press Sportive", also die AIPS, gegründet. In vier Jahren, wieder in Paris, wird es die große 100-Jahre-Feier geben. Schon am Donnerstag nächster Woche ab 14 Uhr feiert der Weltverband der Sportjournalisten seinen Gründungstag erstmals offen für alle Mitglieder. Und zwar mit einem Zoom-Meeting für Inhaber einer gültigen AIPS-Karte - man muss sich nur registrieren. IOC-Präsident Thomas Bach wird eine Grußbotschaft abgeben, AIPS-Präsident Gianni Merlo wird über Aktuelles aus der Welt der Sportjournalisten berichten. Das diskutable Thema dieser weltweiten Internet-Konferenz ist: "Wie hat das Corona-Virus den Sportjournalismus betroffen und was bringt die Zukunft?" In der AIPS hofft an auf bis zu 500 Teilnehmer - hier der Link: https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLScckI9SuWdPDSuoXebJ1NzNguctXGiiwmqhkEwAcYu-Xht-9Q/viewform

In den bisherigen 96 Jahren waren stets auch Vertreter aus Österreich Teil der AIPS-Familie. So war der legendäre Josef "Pepi" Strabl sogar einmal Vizepräsident dieser Organisation, unser Ehrenpräsident Prof. Michael Kuhn von 2013 bis 2017 Schatzmeister, seit 2017 ist auch Generalsekretär Josef Langer in der Exekutive. Im Europaverband - früher UEPS, jetzt AIPS Europe, sozusagen die "UEFA" der AIPS - waren der einstige APA-Sportchef Herbert Srimz und viele Jahre unser langjähriges Präsidiumsmitglied Günter Pfeistlinger. Seit dessen Ausscheiden 2017 ist Vizepräsident Michael Schuen Österreichs Vertreter in der Exekutive der AIPS Europe. Für so ein kleines Land wie Österreich durchaus eine beachtliche Präsenz ...

Ab Oktober wieder Uni-Lehrgang Sportjournalismus

20UniRif FolderAuch im Oktober 2020 wird es wieder einen neuen Universitätslehrgang Sportjournalismus an der Universität Salzburg-Rif geben. In vier Semestern werden die Studierenden in einem praxisorientierten und berufsbegleitenden Lehrgang zur Akademischen Sportjournalistin bzw. zum Akademischen Sportjournalisten ausgebildet. Die Termine werden in Blöcken zu jeweils drei Tagen in einem Monat abgehalten. Wann genau der Start für den neuen Kurs beginnt, ist corona-bedingt noch unklar,. Informationen und Anmeldungen sind ab sofort möglich bei Frau Diana MICHEL unter Telefon 0662 / 8044-4878 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - generelle Informationen gibt es auch im Internet unter http://sportjournalismus.uni-salzburg.at und unter LG Sportjournalismus auf Facebook und Instagram. Übrigens: Das 2. bzw. 4. Semester der laufenden Kurse wurde wegen der Corona-Krise und der erforderlichen Pause bis in den Juli verlängert, soll aber abgeschlossen werden.

SMA verlängert Kooperation mit den Lotterien

Logo lotterienSports Media Austria und die Österreichischen Lotterien verlängern die Partnerschaft um ein weiteres Jahr. Somit wird das Lotterien-Logo auch weiterhin auf unseren Ausweisen, auf allen Schriftstücken und auch auf unserer Website zu finden sein. Auf dieser Startseite - rechts bei den Partnern - haben wir unter dem Lotterien-Logo einen neuen, kurzen Trailer angebracht - schauen Sie sich diesen an! Wenn Se auf das Logo klicken, kommen Sie übrigens direkt auf die aktuelle Homepage der Österreichischen Lotterien. Wir werden - je nach corona-bedingter Möglichkeit - unserem Partner auch noch die Chance geben, sich bei einer SMA-Veranstaltung (z.B. bei der Generalversamlung) zu präsentieren. Auch wollen wir im Herbst einen Termin für ein Seminar unserer Young Academy finden, wo die Lotterien ebenfalls unser Partner sein werden. Sports Media Austria dankt nicht nur den Österreichischen Lotterien für die Kooperation, auch allen anderen Partnern (siehe rechts oben "Über uns" und dann "Partner").

SMA-Preis 2020 geht an Toni Oberndorfer vom ORF

OberndorferToni Oberndorfer vom ORF (Bild) wird 2020 mit dem Sports Media Austria Preis - präsentiert von Coca-Cola ausgezeichnet. Es ist Österreichs höchstdotierter Preis im Sportjournalismus. Oberndorfer setzt damit den Erfolgslauf der ORF-Sportredaktion fort, von 17 Gesamtsiegen gingen damit sechs auf den Küniglberg. Der Preis konnte trotz Corona-Krise wie geplant vergeben werden, einzig die Verleihung, die traditionell im Rahmen der Jahrestagung von Sports Media Austria stattfindet, musste – wie die gesamte Tagung – abgesagt werden. Wir hoffen aber, unsere sechs Preisträger (Gesamtsieger, vier weitere Kategorien- und den Nachwuchs-Sieger) noch in diesem Jahr bei einem feierlichen Anlass persönlich auszeichnen zu können. Wir gratulieren unserem Kollegen Oberndorfer sowie allen anderen SiegerInnen der diversen Kategorien herzlich zu ihrer Wahl. Nachstehend eine Presse-Aussendung, die wir auch als Newsletter verschickt haben - bitte auf "Weiterlesen" klicken.

Weltsportjournalistentag am 2. Juli - Feiern mit der AIPS

World eConferenceAm 2. Juli, also heute in drei Wochen, ist der jährlich ausgerufene Weltsportjournalistentag. Diesen feiert der Weltverband AIPS heuer mit seinen Mitgliedern via Zoom. Bei der Video-Konferenz am 2. Juli ab 14 Uhr können AIPS-Karteninhaber bei dieser kleinen Online-Feier dabei sein. Die AIPS erwartet rund 500 Teilnehmer. AIPS-Präsident Gianni Merlo wird auf aktuelle Fragen eingehen, die Sportjournalisten weltweit bewegen. Vor allem auch, wie sich die Corona-Krise auf die Arbeitssituation unserer Kollegen in aller Welt ausgewirkt haben und noch auswirken. Freilich wird der Präsident auch die Werbetrommel für die AIPS Awards rühren, für die man noch bis zum 7. Oktober 2020 einreichen kann. AIPS-Mitglieder, die bei dieser Feier dabeisein wollen, müssen sich aber bei der AIPS anmelden. Alle weiteren Infos können auf www.aipsmedia.com laufend abgerufen werden.

SMA-Preis 2020 - die letzten Stunden der Wahl

Coca Cola MiteinandNur noch bis heute Mitternacht (10. Juni, 24 Uhr) können die Mitglieder von Sports Media Austria den Gesamtsieger zum SMA-Preis 2020 - presented by Coca-Cola wählen! Zur Wahl stehen die fünf Sieger der einzelnen Kategorien, denen jeweils 1.000 Euro Dotation schon sicher sind. Für den Gesamtsieg gibt es noch 1.000 Euro dazu, also gesamt 2.000 Euro. Coca-Cola unterstützt den Preis seit 2004, somit ist das heuer schon die 17. Auflage dieser Auszeichnung. Im Vorjahr hat ORF-Lady Karoline Zobernig als erste Frau den Gesamtsieg davongetragen. Mitmachen ist ganz einfach - auf unserer Homepage - www.sportsmediaaustria.at - in den Mitgliederbereich einloggen - falls die Zugangsdaten vergessen wurden, bitte ein Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden - und unter folgenden fünf Kategorien-Sieger eine(n) wählen:

  • Print: Moritz ABLINGER - ballesterer
  • Foto: Leonhard FÖGER - Reuters
  • Multimedia: Andreas HAGENAUER - Standard
  • Video: Toni OBERNDORFER - ORF
  • Audio: Silvana STRIEDER - Radio NJOY 91,3

Das Ergebnis der beendeten Wahl wird Anfang kommender Woche veröffentlicht.

Geburtstage: Drei "echte Fufzger" im Monat Juni

1347 WillemsenDie Redewendung "A falscher Fufzger" kennen wir alle. Aber es gibt auch "echte Fufzger" - denn drei unserer Mitglieder feiern im Monat Juni ihr erstes halbes Jahrhundert! Den Anfang macht heute, Sonntag, Eric Willemsen (Bild), Kollege der Associated Press. Ihm folgt am 23. Juni der frühere ATV-Redakteur und jetzige Freie Journalist Dr. Felix Kossdorf sowie am 29. Juni Max Ischia von der Tiroler Tageszeitung. Alle drei vollenden ihr 50. Lebensjahr! Dazu gratulieren wird herzlich. Natürlich beglückwünschen wir auch alle anderen, die im Juni schon ihren Geburtstag hatten bzw. ihren noch vor sich haben. Leider hat der unsägliche Virus in den letzten Monaten großteils verhindert, dass sich Mitglieder persönlich treffen. Aber im Herbst, hoffentlich, wird das vorbei sein und dann kann man ja gewisse Feierlichkeiten nachholen. Den Juni-Jubilaren wünschen wir jedenfalls Alles Gute und hoffen, dass sie - wie wir alle - gesund bleiben!

Von Pepi zu Boti - das nächste Elstner-Buch

Elstner BotiEinst kommentierte er für den ORF Fußballspiele, Langlauf- und Skisprung-Konkurrenzen und präsentierte Sendungen im Studio - zuletzt ist Peter Elstner unter die Buchautoren gegangen. Der frischgebackene und rüstige 80er hat nach seinem Buch "Pepi, lass mi eine" über seine Bemühungen, nach dem 3:0-Sieg über die DDR im November 1989 live in die Kabine der österreichischen Nationalmannschaft zu kommen, nun das nächste Werk vollendet. Am Montag erscheint "Boti, bitte steh auf ...!" im Buchhandel. In dem im Seifert-Verlag erschienen Buch, dessen Titel sich auf den Langläufer Michael Botwinow bezieht, der mit der 4 x 10 km-Staffel Österreich 1999 in der Ramsau zum sensationellen WM-Titel führte, sind auch andere lustige, komische und traurige Geschichten aufgezeigt. "Ob Markus Gandler, Matt Busby oder Ernst Happel - sie bleiben für Elstner in Triumphen und Niederlagen Menschen mit all ihren Stärken und Schwächen", heißt es in der Buchbeschreibung des Seifert-Verlags. Das Buch ist für 24,95 Euro versandkostenfrei unter https://seifertverlag.at/liest/peter-elstner-boti-bitte-steh-auf-unterhaltsames-und-unbekanntes-aus-dem-spitzensport/ bestellbar. Wir freuen uns auf die neuen "Gschichten und Gschichterln" unseres lieben Kollegen und Freundes Peter.

Jetzt einreichen für die weltweiten AIPS Awards

AIPS awards ReadySeit Mitte April und noch bis Anfang Oktober können alle SportjournalistInnen weltweit Beiträge für die "AIPS Awards 2020" einreichen. Auf der Webseite der AIPS (Weltverband der Sportjournalisten) gibt es nun die Anleitungen, wie es gemacht wird - zehn Stufen, um problemlos an dieserm von der AIPS organisierten und dem katarischen Sportjournalisten-Verband finanzierten weltweit größten Sportmedien-Preis teilnehmen zu können. Die Dotation der einzelnen Kategorien - siehe www.aipsawards.com - beträgt 8.000 US Dollar für jeden 1. Platz, 3.000 US Dollar für jeden 2. Platz und 2.000 US Dollar für jeden 3. Platz. Im Vorjahr hatte es weltweit 1746 Einreichungen aus 125 Ländern gegeben, auch 24 aus Österreich. Ein Bild des EXPA-Fotografen Jürgen Feichter hat es auf den 5. Platz (in Europa sogar auf den zweiten) geschafft. Zwar kann er sich darum nichts kaufen, weil es dafür keinen Geldpreis gab, aber für das Prestige war dieser Erfolg ein sehr wertvoller. Auch wenn noch Zeit für die Teilnahme bleibt - es mag vielleicht von Vorteil sein, wenn man schon jetzt seine Bilder, Artikel, Radio- oder TV-Beiträge einreicht. Unter https://www.aipsmedia.com/index.html?page=artdetail&art=28125&utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=20200530a gibt es die "10 steps". Viel Spaß beim Mitmachen!

Toni Sailer-Stipendium 2020 geht an Hanno Douschan

DouschanDas Toni Sailer-Stipendium 2020 geht an den ehemaligen Snowboarder Hanno Douschan (Bild). Die Wahl fiel auf den 30-jährigen Kärntner, dessen Top-Erfolg nach zwei Olympia-Teilnahmen (2014 und 2018) WM-Silber 2019 in seiner Parade-Disziplin Boardercross war. Das im Jahr 2009 nach dem Tod des dreifachen Olympiasiegers Toni Sailer in Kooperation zwischen der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) und Sports Media Austria ins Leben gerufene Stipendium, das Athleten nach der aktiven Karriere den Einstieg ins Berufsleben erleichtern soll und mit 3.000 Euro dotiert ist, kommt für den Kärntner gerade recht. Douschan ist nach rund einem Jahrzehnt Wettkampfsport gerade dabei, sein Studium abzuschließen und ins Berufsleben einzusteigen. Das Bachelor-Studium für angewandte Betriebswirtschaftslehre wurde 2016 abgeschlossen, danach konzentrierte sich Hanno noch einmal mehr auf den Sport. Nach Silber bei der Snowboard-WM 2019 in Park City beendete Douschan seine aktive Karriere und belegte an der Donau-Universität in Krems einen Master-Kurs in "Marketing und Vertrieb", der eigentlich im kommenden Herbst zu Ende gehen sollte. Doch dann kam Corona ...

Neben dem Studium hat der Ex-Snowboarder mit seinem besten Freund ein Unternehmen aufgebaut und versucht, die an der Uni erlernte Theorie in die Praxis zu übertragen. Die "858 Handle GmbH", bei der er geschäftsführender Gesellschafter ist, bewegt sich bis dato primär im Online-Business. "Wir importieren direkt und in Bio-Qualität japanischen Grün-Tee und handeln außerdem mit handgeröstetem Kaffee. Aktuell bauen wir eine kleine eigene Rösterei auf und ich spezialisiere mich auf die Vermarktung unserer Kaffee/- sowie auch Tee- Geschenkverpackung." Im Zuge des Projektes „Geschenkverpackung" hat sich Douschan nun mit seinem Sportkollegen Alexander Gehbauer (ehemaliger Mountainbiker) zusammengetan. Die Produkte sollen von Klagenfurt aus an Privatpersonen und vor allem Firmen vertrieben werden. "Unsere Vision ist es, eine elegante und aussagekräftige Alternative zum alkoholischen Geschenk zu bieten", sagt der Kärntner. Und, mit etwas Stolz: "Wir kreieren Genussmomente zum Verschenken". Zuerst aber wird er selbst "beschenkt" - mit dem Stipendium der WKO. "Wir werden nach der Corona-Krise einen Termin finden und freuen uns, Hanno Douschan das Stipendium zu überreichen", sagt Mag. Monika Magyar von der Wirtschaftskammer. Wir gratulieren dem sympathischen Hanno herzlich zu diesem Stipendium, das gerade in Zeiten wie diesen wohl doppelt gefühlt hilft.

Login

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.